Wege und Ausbildungen, die meine heutige Arbeit prägen

Mein Name ist Ingrid Mesin (geb. 1969) und ich komme aus Kroatien. Ich bin in Deutschland aufgewachsen und lebe in Berlin. Verschiedene Kulturen zu leben und zu vereinen, verstehe ich als Geschenk und Herausforderung gleichzeitig. Die eigenen Wurzeln zu kennen und mit der Kraft der Ahnen verbunden zu sein, egal, wo wir leben oder welche Sprache wir sprechen.

Bei meinen Eltern bin ich in einem sporttherapeutischen Umfeld aufgewachsen. Früh habe ich mich mit Ernährungswissenschaften, Körperarbeit, autogenem Training, dem Konzept der Rückenschule und vielem mehr befasst. Mit der Geburt meiner Tochter (1995) veränderte sich vieles in meinem Leben. Ich bewegte mich unter anderem mehr in Richtung der Heilkunst.

1997/ 98 lebte ich in Brasilien und trainierte Capoeira. Dies war ein intensiver Kontakt mit meiner Spiritualität. Ich habe erlebt, wie schön es ist, wenn Körper, Seele und Geist miteinander in Einklang sind. Ich fühle mich mit der vedischen Philosophie, der Meditation und dem Vipassana verbunden. Meinen ersten Vipassana Kurs durfte ich in Peru sitzen (10 Tage Schweigemeditation).

Ich lebte in London und New York und habe dort auch einige meiner Yogaausbildungen absolviert. Einige Jahre betrieb ich dann ein Yogastudio in Berlin. Von 2007 bis 2011 habe ich eine Ausbildung als Heilpraktikerin an der Samuel Hahnemann Schule in Berlin absolviert. Mein Schwerpunkt lag dabei auf konstitutioneller, prozessorientierter Homöopathie, auf Leibarbeit (Körper - Energie - Heilung) und auf chinesischer Medizin. In dieser Zeit lernte ich auch die Familienaufstellungen, eine Arbeit, die mich begeisterte,so dass ich eine weitere vierjährige Ausbildung bei Peter Orban machte, um mein Wissen in diesem Bereich zu vertiefen.

Das erste Schamanische Ritual 2002 beeindruckte mich so nachhaltig, dass ich diese Heilmethode bis heute weiter lerne und lehre. Sowohl meine Sicht auf den Menschen als auch meine Arbeitsweise ist davon beeinflusst, so dass ich 2017/ 2018 Südamerika bereiste, dort lebte und Vorträge/Seminare zu systemischen Aufstellungen und auch Familienaufstellungen hielt.

In dieser Zeit lernte ich von Schamanischen Lehrern. Ich habe eine „Visionssuche" nach den Gebräuchen der Lakota gemacht. Die Erfahrungen mit traditionellen Heilmethoden des Herzens und Techniken der Verbindung mit der Natur inspirieren meine heutige Arbeit.