Zeremonie & Rituale

Aktualisiert: 10. Feb.

Die Seele versteht Rituale und Zeremonien, genauso auch die Aufstellungen.



Früher in der Menschheitsgeschichte waren Rituale und Zeremonien etwas ganz Normales. Oft hat es mit einem Anfang, Beginn einer neuen Lebensphase/Projektes zu tun oder das Ende die Verabschiedung einer Lebensphase oder auch die Verabschiedung eines Menschen durch eine Trennung oder einen physischen Tod.



“Zeremonien und Rituale geschehen auch zu besonderen Planeten-, Mond- und Sonnenpositionen, z.B. zu Tag und Nachtgleichen, zu Equinoxen und der Gleichen.”

Es gibt noch viele weitere Gelegenheiten und Rituale mit Heilpflanzen, Schwitzhütten oder auch wichtige Initiationen, wie z.B. die Visionssuche.



Seelenbild

Wir kreieren durch aktives Handeln, ein Bild, das Seelenbild. Dieses Bild gelangt in unser Unterbewusstsein und breitet sich aus. Das ist ein tiefes Verständnis, das wir dadurch auf allen Ebenen bekommen. Es hat nichts mit dem Verstehen des Kopfes zu tun, sondern mit dem Verstehen das hinab geht in unsere Wurzel. Diese Art von Heilung kann in Gruppen stattfinden oder in Einzelarbeit.



Dankbarkeit


“Jeder Anfang, jeder Samen, den wir säen, tut gut in Schönheit und Bewusstheit gesät zu werden.”

Genauso ist jedes Ende wichtig, in Schönheit und Frieden loslassen voller Dankbarkeit, sodass wir in einen gesunden nächsten Anfang gehen können. Anfang und Ende, Leben und Tod in der Unendlichkeit des Lebens.


Geschichten für Rituale

Rituale und Zeremonien sind eine große Leidenschaft von mir, ich habe in vielen verschiedenen Kulturen gelernt und arbeite und lebe damit. Geschichten und Beispiele für Rituale: die Verabschiedung eines Menschen durch den Tod, um die Seele zu begleiten, sodass sie vollständig in Frieden, Liebe und Vergebung weiter reisen kann, wo sie hingehört. Auch für die Hinterbliebenen ist es wichtig loszulassen, sodass sie mit Freude mithelfen können in diesem Prozess des Gehens des Verstorbenen. Auch passieren im Leben vor dem physischen Tod viele kleine Verabschiedungen, die sich auch wie sterben anfühlen und es auf einer Ebene auch sind. Wie, wenn eine Liebesbeziehung / Freundschaft zu Ende geht oder bestenfalls sich neu orientiert.

Anfang & Ende

“Ein klarer Anfang und ein klares Ende sind immer Entscheidungen und Entscheidungen sind wie ein Pfeil, den wir in eine Richtung schießen.“

Wenn wir rumeiern und uns nicht entscheiden wollen oder können, dann ist unsere Energie zerstreut und der Pfeil kann nicht in die Richtung fliegen, da es keine klare Richtung gibt. Erst ein klarer Entschluss lässt den Pfeil zielstrebig in die Richtung fliegen, die wir wollen. Oft wollen wir Entscheidungen nicht treffen, weil wir Angst haben etwas anderem die Tür zu verschließen, oder einfach nein zu sagen. Angst etwas Falsches zu entscheiden. Ohne richtig nein sagen zu können, können wir auch nicht richtig ja sagen. Auch hier sind Rituale hilfreich, um den richtigen Anfang zu setzen. Auch Orte und Häuser haben Seelen, deshalb ist es schön ein neues Zuhause zu begrüßen oder zu verabschieden. Projekte, Arbeit, Geschäfte… Oder das Kind wird erwachsen und zieht aus, die Geburt, die Lebensphasen, Teenager, Erwachsene. Auch die Liebe will ritualisiert werden, so wie Hochzeiten oder Versprechungen eingehen oder lösen. Es gibt viele, viele Beispiele für sinnvolle Zeremonien, überall wo ein Anfang und ein Ende zu spüren oder zu sehen ist.

Auch die Musik und das Gebet hilft uns dabei. Wir Menschen bestehen zum größten Teil aus Wasser, das Wasser in uns ist das Element was in Harmonie fließen/schwingen möchte. So können Instrumente, Mantras, Ikaros (das gesungene Heilgebet) dazu beitragen Gleichgewicht herzustellen.



Das Gebet


“Wir verbinden uns mit unserer Mutter Erde und unserem Vater dem Himmel, wir verbinden uns mit der weiblichen und der männlichen Kraft in uns und um uns. Wir bitten um das Wissen, was schon so lange vor uns da gewesen ist.“

Die linke Seite für die Weiblichkeit, das tiefe Unbewusste, die Seele, der Mond und wir würdigen und sehen hinter uns links unsere Mutter und die Eltern unserer Mutter Großvater und Großmutter, Urgroßvater und Großmutter. So sehen wir auf dieser Seite wie eine Leuchtschnur alle unsere Ahnen hinter uns stehen und geben uns all ihre Kraft und ihren Support. Auf der rechten Seite verbinden wir uns mit dem männlichen Part in uns, das konzeptionelle Denken, die materielle Seite, das Erhabene und die Sonne. Wir sehen vor unserem inneren Auge rechts hinter uns unseren Vater, dann Großvater und Großmutter, dann Urgroßvater und Urgroßmutter. So sehen wir hinter uns rechts alle unsere Ahnen wie eine Leuchtschnur hinter uns, wir spüren ihren Support, ihr Wissen und bitten darum, dass jetzt die Zeit gekommen ist es anders machen zu dürfen, um den nächsten Evolutionsschritt der Menschheit zu gehen. Die Bewusstwerdung das alles eins ist.


Ying & Yang


Wir sind jetzt bereit die Zartheit, die Wahrhaftigkeit, die Feinfühligkeit ins Leben zu rufen. Wir rufen um Unterstützung, so dass wir in die Ausgleichung von Yin und Yang kommen. Mit dem Ziel weiblicher und männlicher Ausgeglichenheit in Harmonie mit uns selbst und unserer Umwelt, auf unserer Mutter Erde zu leben in Vergebung, Liebe, Frieden. Zum Wohl aller Lebewesen auf diesem Planeten unserer Mutter Erde, dem wunderbaren Paradies.


“Danke dem großen Bewusstsein, dass wir erfahren dürfen mit all unseren Formen, Emotionen, um wieder eins werden zu können.“

So dass wir im Meer des großen Bewusstseins zusammen warm schweben dürfen, zu wissen wir sind nie allein sind eins und trotzdem jeder für sich. Verbunden mit uns und allem was ist, war und sein wird.




Stille

In die Stille gehen, um diesen Raum wahrzunehmen, wo nichts passiert, zwischen den Gedanken, im Raum zwischen den Sachen da wo die Freiheit ist. Die Stille, die Ruhe, der Frieden, so wie das Einatmen als Symbol des Lebens, die stille Pause, das Ausatmen als Symbol unseres letzten Atemzuges dem Tod. Der Kreislauf von Leben und Tod, Sonne und Mond, Yin und Yang, Tag und Nacht. Wir können alles annehmen so wie es ist, denn so wie es ist, ist es da und ist das Leben. Wir bitten um die vollständige Kraft der Gegenwart im Hier und Jetzt um Potenziale in uns zu entdecken und zu verinnerlichen, wir lassen uns überraschen von dem was ist und allem was möglich ist. Möge der Raum der Stille in uns und um uns herum stets gegenwärtig und berauschend sein, möge die Wahrhaftigkeit die tiefen unserer Seelen ergründen und uns verbinden.







34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen